Startseite

Geschäftszeiten

Montag bis Donnerstag
8:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Telefon : 07805 2010
Fax : 07805 2093

Badischer Imkertag 2015

Foto: Armin Spürgin

Verbandsnachrichten

Schnellzugriff

Varroa Wetter

Diagnoseschema bei Bienenkrankheit [66 KB]

Krankheiten, Seuchen- oder Vergiftungsverdacht [59 KB]
Imker-Versicherung

Trachtmeldedienst Stockwaagen

Bestellformular von Gewährverschlüssen

Formulare

Bestandsaufnahme Perspektiven Bienenhaltung in D

Honig-Gesundheit schmeckt so süß

Honig ist ein Wundermittel, das nicht nur bei Erkältungen oder Schlafmangel hilft, sondern auch bei Verdauungsbeschwerden.

Medizin aus dem Bienenstock

Honig zur Wundheilung und Propolis als Bio-Antibiotikum sind nicht die einzigen Heilmittel der Therapie mit Produkten der Biene.....

Honig schlägt Antibiotika

Das Hausmittel Honig ist ein anerkannter Bakterienkiller. Gegen Sinusitis, die chronische Entzündung der Nebenhöhlen, hilft er besser als Antibiotika.

Honig: heilende Wunderwaffe

Honig ist bereits seit Jahrhunderten für seine heilende Wirkung bekannt. Schon die Assyrer, Ägypter und Chinesen schätzten ihn. Dank der Vielfalt seiner Inhaltsstoffe hilft der Honig auf ganz natürliche Weise sowohl bei inneren und äußeren Erkrankungen.

Echter Honig - goldener Saft, der Wunder schafft

Ärzte Zeitung-Honig ist ein guter Erkältungssaft

Erkältete Kleinkinder ab einem Jahr können erfolgreich mit Honig behandelt werden. Das zeigt eine Studie aus Israel

Letzte Änderung

26.03.2015 Startseite, Vereine

22.03.2015 Startseite, Geschäftsführender Vorstand

19.03.2015 Imkertag-2015/Programm, Startseite

15.03.2015 Badischer-Imkertag-2015l, Vereine, Kreisvertreter, Imkerschule-Oberentersbach, Infobrief


Versammlungstermine der Imkervereine




KIKA Kinderprogramm


Die beiden Enkelkinder von E. Hülsmann Jakob und Simon haben einen eigenen Bienenstock. Bienen können stechen, aber die beiden haben keine Angst. Sie mögen ihre Bienen und sie beobachten gerne, wie sie schlüpfen. KIKA-Sendung verpasst?  Hier klicken... Zusätzliche weitere Informationen..hier..

 


Überregionale Termine

25.04.2015: Landesverband Württembergischer Imker e.V. - Vertreterversammlung in Ulm

26.04.2015: Landesverband Württembergischer Imker e.V. - Imkertag in Ulm

01.05.2015: Deutscher Imkerbund e.V. /Nationales Jugendtreffen in Ludwigshafen

02.05.2015: Deutscher Imkerbund e.V. /Nationales Jugendtreffen in Ludwigshafen

03.05.2015: Deutscher Imkerbund e.V. /Nationales Jugendtreffen in Ludwigshafen

04.07.2015: Deutscher Imkerbund e.V./Tag der deutschen Imkerei 2015

05.07.2015: Deutscher Imkerbund e.V./Tag der deutschen Imkerei

15.09.2015: 44. Apimondia Kongress in Süd Korea

16.09.2015: 44. Apimondia Kongress in Süd Korea

17.09.2015: 44. Apimondia Kongress in Süd Korea

18.09.2015: 44. Apimondia Kongress in Süd Korea

19.09.2015: 44. Apimondia Kongress in Süd Korea

20.09.2015: 44. Apimondia Kongress in Süd Korea

10.10.2015: Deutscher Imkerbund e.V./Vertreterversammlung und Deutscher Imkertag Leipzig

11.10.2015: Deutscher Imkerbund e.V./Vertreterversammlung und Deutscher Imkertag Leipzig

23.10.2015: Deutscher Berufs und Erwerbs Imker Bund e.V. /Großimkertag Donaueschingen

24.10.2015: Deutscher Berufs und Erwerbs Imker Bund e.V. /Großimkertag Donaueschingen

25.10.2015: Deutscher Berufs und Erwerbs Imker Bund e.V. /Großimkertag Donaueschingen


Hier finden Sie weitere überregionale Termine
_______________


Pestizide auf unserem Teller

Die 3sat-Reportage macht deutlich, dass die Auswirkungen der Pestizide nicht nur die Bienen treffen, sondern die gesamte biologische Vielfalt.

Sind Bienen noch zu retten?

Ein Film von 3-Sat über das Bayer & Co Märchen: Varroa ist am Bienensterben Schuld

Fünf Fakten über Neonicotinoide

Zwischen dem massenhaften Sterben der Bienenvölker und dem Einsatz von Insektiziden aus der Gruppe der Neonicotinoide besteht ein trauriger Zusammenhang. Doch was weiß man über die Substanzen? Fünf Fakten über ein weitverbreitetes Gift. weiter...

BAYER verspricht neues bienenungefährliches Pestiz

Bienen-App gibt Tipps für den Balkon

Bienen aktiv im eigenen Garten oder auf dem Balkon schützen - mit der kostenlosen Bienen-App des BMEL mobil über Bienen- freundlichkeit informieren.

Blühphasen von Trachtpflanzen ansehen/eintragen

Stabwechsel Im Landesverband

Neuer Präsidenten im Verband, Klaus Schmieder. Ekkehard Hülsmann wurde zum Ehrenpräsidenten des Verbands ernannt.

Anlässlich der Vertreterversammlung des Landesverband  in Lahr wurde Herr Klaus Schmieder zum Präsidenten des Landesverbands gewählt.  Für seine langjährige Verdienste wurde Herr Ekkehard Hülsmann , der nach 28 Jahren Vorsitz nicht mehr zur Wahl stand, zum Ehrenpräsident ernannt.  weiter...

Am Badischen Imkertag wurde Ehrenpräsident Ekkehard Hülsmann mit der Gerhard-Weiser-Medaille ausgezeichnet. weiter…

 

Die Stimme der badischen Imker

 

Wenn es um die kleinen schwarz-gelben Honigsammler geht, denken viele an »Biene Maja«. Nicht aber in Appenweier. Hier drängt sich beim Stichwort Biene ein Name auf: Ekkehard Hülsmann. Der Präsident des Badischen Imkerverbandes ist seit Jahrzehnten ein Kämpfer für die Immen und gilt als »Stimme der badischen Imker. weiter...

 

Foto: Badische Presse

Foto: BUND

Das in dem Schädlingsbekämpfungsmittel Lizetan von Bayer enthaltene Neonikotinoid Thiacloprid ist äußerst schädlich für Bienen. Die deutsche Zulassungsbehörde hat das Pestizid jedoch als „bienenungefährlich“ eingestuft. Auch wenn die Zulassungsbehörde Thiacloprid als „bienenungefährlich“ einstuft, bleiben wir dabei: Thiacloprid ist bienengefährlich, weil es Bienen tötet. Deshalb fordern wir, dass das Nervengift von der EU verboten werden muss!
Unterstützen Sie uns dabei, helfen Sie den Bienen! Deshalb unterzeichnen Sie hier! .... und sehen sich untenstehenden Film auf youtube an ...
Das ist Liebe! Fühlingsgefühle total! Bayer liebt Bienen!

Experten beraten über Kirschessigfliege

Foto: dpa

Die Kirschessigfliege hat im vergangenen Jahr bei Obstbauern, Winzern und Imkern im Land Angst und Schrecken verbreitet. Niemand wusste so richtig, wie sie zu bekämpfen war. Um der allgemeinen Ratlosigkeit zu begegnen, hat das Staatliche Weinbauinstitut Freiburg zusammen mit anderen Institutionen ein ganztätiges internationales Symposium organisiert. Ohne Insektizide wird sich die Kirschessigfliege wohl nicht bekämpfen lassen. Das wiederum ist aber schädlich für die Bienen. weiter...

Bienenschwinden kann zu Unterernährung führen

Bislang wurde angenommen, dass das Bienensterben und der allgemeine Rückgang von Bestäubern Konsequenzen für unsere Ernährung haben. Nun haben Forscher aus Harvard und der Universität Vermont zum ersten Mal wissenschaftliche Beweise geliefert, welche diese Theorie stützen, schreibt Science Daily. Weiter...

Die Asiatische Hornisse hat Deutschland erreicht

Foto: Google

Nachweis bei Karlsruhe / Imker befürchten Schäden an Bienenvölkern

Die Asiatische Hornisse ist zum ersten Mal in Süddeutschland fotografisch dokumentiert worden. Damit ist dieser EU-Neubürger auch in Deutschland angekommen. Es wird sich zeigen, ob die Hornisse wie von manchen befürchtet das Zeug hat, den Imkern zusätzlich neben Pestiziden und Varroa-Milben das Leben schwer zu machen. Im Frankreich ist die sich dort seit 2004 ausbreitende Hornisse bereits als „invasive Art“ eingestuft und wird mit staatlicher Unterstützung massiv bekämpft. Viele Insektenkundler sind jedoch auf eher das Zusammentreffen mit unserer heimischen Hornisse und die Auswirkungen des neuen Räubers auf andere Insektenarten gespannt. weiter...

Landesregierung schützt Honig- und Wildbienen

Vielfältige Bienenschutzmaßnahmen im Land: Von Förderprogrammen über Forschung bis zu Beratung und Information. Die neu vorgestellten Broschüren Imkerei in Baden-Württemberg [7.648 KB] und Bienenweidepflanzenkatalog informieren umfassend über Bienen, deren Schutz und Imkerei.

Positionspapier der Imkerverbände

Imkerverbände fordern starke Agrarreform gegen Bienensterben - Foto: Badische Zeitung

Bienensterben bringt Gesundheitsrisiken

Pflanzliche Vitamine und Mineralien werden bald zur Mangelware, falls der Rückgang der Bienenbeständen in vielen Regionen der Welt weitergeht wie bisher. 40 Prozent mehrerer für den Menschen essentiellen Nährstoffe sind durch den Verlust an Bestäubern in Gefahr, so die Schätzung der Experten. weiter...