Startseite

Geschäftszeiten

Montag bis Donnerstag
8:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Telefon : 07805 2010
Fax : 07805 2093

Badischer Imkertag 2014

Zur Bildergalarie

Verbandsnachrichten

Diagnoseschema bei Bienenkrankheit [66 KB]

Krankheiten, Seuchen- oder Vergiftungsverdacht [59 KB]
Imker-Versicherung

Trachtmeldedienst Stockwaagen

Bestellformular von Gewährverschlüssen

Formulare

Bestandsaufnahme Perspektiven Bienenhaltung in D

Ergebnisse der amtlichen Lebens- mittelüberwachung

Honig-Gesundheit schmeckt so süß

Honig ist ein Wundermittel, das nicht nur bei Erkältungen oder Schlafmangel hilft, sondern auch bei Verdauungsbeschwerden.

Medizin aus dem Bienenstock

Honig zur Wundheilung und Propolis als Bio-Antibiotikum sind nicht die einzigen Heilmittel der Therapie mit Produkten der Biene.....

Netzwerk-Bienenheilkund

Honig schlägt Antibiotika

Das Hausmittel Honig ist ein anerkannter Bakterienkiller. Gegen Sinusitis, die chronische Entzündung der Nebenhöhlen, hilft er besser als Antibiotika.

Honig: heilende Wunderwaffe

Honig ist bereits seit Jahrhunderten für seine heilende Wirkung bekannt. Schon die Assyrer, Ägypter und Chinesen schätzten ihn. Dank der Vielfalt seiner Inhaltsstoffe hilft der Honig auf ganz natürliche Weise sowohl bei inneren und äußeren Erkrankungen.

Echter Honig - goldener Saft, der Wunder schafft

Ärzte Zeitung-Honig ist ein guter Erkältungssaft

Erkältete Kleinkinder ab einem Jahr können erfolgreich mit Honig behandelt werden. Das zeigt eine Studie aus Israel

Letzte Änderung

25.07.2014 Bienengesundheit

23.07.2014 Vereine

19.07.2014 Bienengesundheit

17.07.2014 Vereine

13.07.2014 Aktuell/Fachberater-informiert/Infobrief

9.07.2014 Startseite


KIKA Kinderprogramm


Die beiden Enkelkinder von E. Hülsmann Jakob und Simon haben einen eigenen Bienenstock. Bienen können stechen, aber die beiden haben keine Angst. Sie mögen ihre Bienen und sie beobachten gerne, wie sie schlüpfen. KIKA-Sendung verpasst?  Hier klicken... Zusätzliche weitere Informationen..hier..

 



Versammlungstermine der Imkervereine



Überregionale Termine

11.09.2014: 88. Kongress deutschsprachiger Imker Schwäbisch Gmünd [mehr]

14.09.2014: 88. Kongress deutschsprachiger Imker Schwäbisch Gmünd [mehr]

11.10.2014: Vertreterversammlung in Wachtberg-Villip- - Deutscher Imkerbund e.V.

24.10.2014: Berufsimkertag in Donaueschingen - Deutscher Berufs- und Erwerbsimker Bund e.V.

25.10.2014: Berufsimkertag in Donaueschingen - Deutscher Berufs- und Erwerbsimker Bund e.V.

26.10.2014: Berufsimkertag in Donaueschingen - Deutscher Berufs- und Erwerbsimker Bund e.V.


Hier finden Sie weitere überregionale Termine
_______________


Maßnahmen gegen Bienensterben dringend erforderlic

Foto: TV-Südbaden

Ekkehard Hülsmann sowie dem Grünen-Landtagsab- geordneten Reinhold Pix im Gespräch mit TV Südbaden

Ein Song für Bienen

Sind Pestizide schuld am Bienensterben?

Wie Pestizid-Cocktails Hummeln zusetzen

Blühphasen von Trachtpflanzen ansehen/eintragen

Landesregierung schützt Honig- und Wildbienen

Vielfältige Bienenschutzmaßnahmen im Land: Von Förderprogrammen über Forschung bis zu Beratung und Information

Neu vorgestellte Imkereibroschüre und Bienenweidekatalog informieren umfassend über Bienen, deren Schutz und Imkerei

Neonics - sind weitaus gefährlicher als angenommen

Die drei größten Chemiekonzerne Europas streiten derzeit gerichtlich gegen Beschränkungen von Pestiziden aus ihrer Produktpalette. Vergangenes Jahr hatte die EU-Kommission die Nutzung einiger Umweltgifte zum Teil erheblich eingeschränkt.

Behält die Studie der Weltnaturschutzunion (IUCN), die im Sommer in der Fachzeitschrift Environment Science and Pollution Research veröffentlicht werden soll, Recht, werden Bayer, BASF und Syngenta bei dieser Auseinandersetzung wohl wieder in die Defensive geraten. Denn die umfangreich recherchierte Arbeit bietet erstmals einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand – und der ist erschreckend.  weiter...

 

EU-Pestizidverbot gegen Bienensterben

Foto: Matthias Heidinger

Die Landesregierung will dem Bienensterben im Südwesten Einhalt gebieten.

In diesem Jahr könnte es wieder Weißtannenhonig aus dem Schwarzwald geben. Aber zwischen den Tannen liegen Bienen tot auf dem Boden. Milbenbefall, Krankheiten und Pflanzenschutzmittel machen den Honigbienen in diesem Jahr schwer zu schaffen.

In den Christbaum-Kulturen liegen tote Bienen am Boden: "Den Rüssel raus, die Flügel in Engelstellung - das sind typische Vergiftungserscheinungen", sagt der Präsident des Landesverbands Badischer Imker, Ekkehard Hülsmann. Dabei sollen die Honigbienen doch den begehrten Weißtannenhonig produzieren, ein Markenzeichen des Schwarzwalds. Dafür müssen bestimmte Rindenläuse an den Tannen, die Lachniden, ausreichend Honigtau produzieren, der von den Bienen aufgenommen wird. Schuld am Tod der Bienen seien Pflanzenschutzmittel in den Nadelbaum-Kulturen, klagt Hülsmann. weiter...

Frankfurt 29.04.2014 NGOs: Bayer verheimlicht tödliche Wirkung von Pestiziden auf Bienen

EFSA: Neonicotinoide für den Menschen schädlich Es gibt Hinweise, dass zwei Neonicotinoid-Insektizide schädliche Auswirkungen auf das menschliche Nervensystem haben können. Zu diesem Ergebnis kam die EFSA in einer Untersuchung.

Öko-Pflanzenschutz wirksamer als Neonicotinoide Eine aktuelle Untersuchung der AGES bestätigt: Mit dem antagonistischen Pflanzenschutzmittel „dianem“ - auf Basis von Nematoden (Fadenwürmern) - wird der gefährliche Maiswurzelbohrer sogar effizienter bekämpft als mit Neonicotinoiden.

23.04.2014 Deutsche Wirtschafts Nachrichten - Studie: Bienen-Sterben in Europa ist alarmierend Sterben die Bienen weiterhin so schnell wie in den vergangenen zehn Jahren, wird es einige Lebensmittel bald nicht mehr geben. Der wirtschaftliche Schaden geht in die Milliarden. Wechselwirkungen zwischen Pestiziden und Pilzschutzmitteln sind vermutlich für das Massensterben der Bienenvölker verantwortlich.

So leer wäre der Supermarkt ohne Bienen

Badischer Imkertag 2014

Foto: Armin Spürgin

Der Badische Imkertag 2014 ist zu Ende. Zwei Tage lang trafen sich in Elzach Berufs- und Hobbyimker von Mannheim bis Waldshut zu Erfahrungsaustausch, Ehrungen und Bekundung ihrer Verbandsinteressen. Gastgeber aus Anlass seines 125-jährigen Bestehens war der Imkerverein Oberelztal. Nach einem Pontifikalamt mit dem Freiburger Weihbischof Bernd Uhl gab es am Sonntag, wie auch schon am Tag zuvor, Vorträge und eine große Ausstellung rund um die Bienenzucht. (Weiter Badische Zeitung vom 01.04.2014)

Leben ist mehr: Am 29. Mai 2014 (Christi Himmelfahrt) 13:45 bis 14:00 Uhr ein kleiner  Fernsehklipp von Dietrich Grönemeyer im ZDF, passend zum Thema beim Badischen Imkertag, mit Aufnahmen von unserem Präsidenten E. Hülsmann. Sendung verpasst? Hier der Clip!

Varroabekämpfung

Neues Mittel zur Varroabekämpfung, auf Basis von Ameisensäure, zugelassen.

Die Varroamilbe ist ein großer Feind der Honigbiene. Jetzt hat ein Chemiekonzern ein Mittel auf den deutschen Markt gebracht, das die Milbe bereits in den Bienen-Brutzellen bekämpft.

Bundestag macht den Weg für Anbau von Genmais frei

In namentlicher Abstimmung lehnte eine große Mehrheit der Abgeordneten im Bundestag am 30.01.2014 den Antrag der Grünen-Fraktion im Bundestag ab, in dem die Bundesregierung aufgefordert wurde, im EU-Ministerrat gegen den Anbau von Gen-Mais 1507 zu stimmen.Während CDU / CSU in ihrem Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2013 keine Aussage zum Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen machte und sich auf Aussagen zur Kennzeichnung von Lebensmitteln beschränkte  steht das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten der SPD in Widerspruch zu ihrer Aussage im Wahlprogramm. Diese hatte sich in ihrem Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2013 auf Seiten der Verbraucher klar gegen den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen gestellt.
In der Abstimmung am 30.01.2014 lehnten 291 Abgeordnete der CDU/CSU den Antrag den Antrag der Abgeordneten Harald Ebner, Bärbel Höhn, Renate Künast, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Drucksachen 18/180 und 18/397) ab, 5 stimmten mit Nein, 3 enthielten sich und 12 nahmen nicht an der Abstimmung teil.
160 Parlamentarier der SPD folgten der Beschlussempfehlung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft (10. Ausschuss) und lehnten den Antrag ab. Kein Abgeordneter stimmte gegen die Zulassung des Genmaises Mon 1507, 15 Abgeordnete enthielten sich, 18 stimmten nicht ab. Hier die namentliche Abstimmung

Berlin 11.02.2014 - Der umstrittene Genmais 1507 steht vor einer Zulassung in der Europäischen Union. Die große Mehrheit der EU-Minister sprach sich bei ihrem Treffen in Brüssel in öffentlicher Debatte zwar gegen die Genehmigung aus. Da sich die Bundesregierung enthalten hat, kam dabei nicht die nötige Stimmenzahl für eine Ablehnung zusammen    

Berlin 28.02.2014 - Deutschland enthält sich auch bei Gentechnik-Raps In Brüssel wurde für die gentechnisch veränderte Raps-Sorte GT73 die Erweiterung der Zulassung als Futter- und Lebensmittel ermöglicht. Im Rahmen einer Sonderuntersuchung durch die baden-württembergische Lebensmittelüberwachung waren fast bei 20 Prozent der Honig-Importe gentechnische Verunreinigungen festgestellt worden.

Berlin: 23.05.2014 Nationale Anbauverbote: zweitbeste oder keine Lösung? Im Bundestag ging es gestern um nationale Anbauverbote für gentechnisch veränderte Pflanzen. Erwartungsgemäß stimmte die Mehrheit der Abgeordneten in einer namentlichen Abstimmung mit 458 Stimmen für den Antrag von CDU/CSU und SPD, die Bundesregierung solle sich in Brüssel für nationale Anbauverbote einsetzen. Der Antrag von Bündnis90/ Die Grünen und der Linken fand keine Mehrheit: sie hatten eine grundlegende Reform der Gentechnik-Zulassung in der EU gefordert.

Positionspapier der Imkerverbände

Imkerverbände fordern starke Agrarreform gegen Bienensterben - Foto: Badische Zeitung

Blühende Landschaften für unsere Bienen

Gemeinsame Erklärung der Landesverbände der Imker in Baden und Württemberg und des NABU-Landesverbandes Baden-Württemberg - Positionspapier von NABU und den Imkerverbände ansehen oder herunterladen [807 KB]

Bienensterben bringt Gesundheitsrisiken

Pflanzliche Vitamine und Mineralien werden bald zur Mangelware, falls der Rückgang der Bienenbeständen in vielen Regionen der Welt weitergeht wie bisher. 40 Prozent mehrerer für den Menschen essentiellen Nährstoffe sind durch den Verlust an Bestäubern in Gefahr, so die Schätzung der Experten. weiter...